GERD BENSLIPS

Seines Zeichens Bäckermeister, hat Gerd Benslips von Haus aus „Mehl im Blut“ und seit 2013 nun auch „Kaffeemehl“. Er brennt für Kaffee und seine Leidenschaft dafür ist die wichtigste Zutat für außergewöhnlich guten Kaffee - daraus macht er kein Geheimnis.

 

Gerd Benslips hat das Kaffee-Fieber gepackt. „Kuchen und Kaffee gehören zusammen, da war es naheliegend auch selbst Kaffee einzukaufen und zu rösten.“ Ein leichter Satz, aber dahinter stecken eine Menge Aufwand und einige Investitionen. Und die richtigen Kaffee-Partner müssen über Kontakte gefunden und erkundschaftet werden. Networking heißt es da. Viel sprechen, viel aufwenden und viel lernen. Denn am Ende des Tages trifft westfälische Mentalität auf indische Gelassenheit. Lernen kann man voneinander und miteinander.

 

Um letzteres geht es dem Unternehmer auch beim Einkauf seines Kaffees. „Für gute Qualität muss ich auch gut bezahlen. Das halten wir mit unseren regionalen Produkten so und das gilt auch für unsere Kaffeeländer. Wir wollen nicht auf Kosten anderer günstigen Kaffee einkaufen, aber erwarten dafür eine sehr gute Kaffee-Qualität. Vielmehr muss den Farmern ein nachhaltiger Anbau möglich gemacht werden, der sich auf Dauer lohnt. Soziale Absicherungen spielen dabei auch eine Rolle. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Zuschüsse zu Studium und Ausbildung. Es nützt niemandem, eine Beziehung aufzubauen, die nur kurzfristig Bestand hat.“ Wichtig ist daher auch, die Kunden von Benslips BIO-Kaffee und der Philosophie dahinter zu begeistern.

 
„Es gibt Gründe für guten Kaffee, nämlich die drei „M“: Mensch, Mischung, Maschine. Unsere Verkäuferinnen sind darin geschult, wie man eine Kaffeespezialität am besten zubereitet. Die Mischung, also die Kaffeemenge und auch der Mahlgrad müssen auf den Härtegrad des Wassers vor Ort abgestimmt sein. Und am Schluss ist es auch die Wahl der richtigen Maschine, die dem Kaffee seinen letzten Schliff verleiht. In diesen Punkten beraten wir auch unsere Bäckerkollegen kompetent und offen. Guter Kaffee generiert guten Umsatz! Nicht mehr nur der Kuchen, sondern der Kaffee spielt aktuell die Hauptrolle.“