DIE "EL LESQUIN" PLANTAGE

Die Romero brüder walter und sergio

Die Romero Brüder Walter und Sergio übernahmen die Farm „El Lesquin“ von ihrem Vater. Benannt wurde die Farm nach den für die Region charakteristischen Liquidambar Bäumen. Romero Senior vermittelte seinen Söhnen das nötige Wissen, aber auch die Leidenschaft, die es braucht, um besten Qualitätskaffee zu erwirtschaften. Produzenten in dieser Region von Honduras betreiben ihre Farmen nicht nur für ihren Lebensunterhalt, vielmehr ist es für sie eine Frage der Tradition und Ehre. Die ganze Familie Romero, samt Ehefrauen und den schon erwachsenen Kinder, arbeiten gemeinsam daran, die Liebe zu ihrem Beruf und ihrem Land, das derart hochwertigen Kaffee bietet, auch an die nächste Generation weiterzugeben.

Lage der plantage

Die Plantage liegt im westlichen Teil von Honduras, außerhalb der Zone des Celaque National Parks, genauer am Cerro Negro mountain, Corquin Copan. Sie liegt 1600 Meter über dem Meeresspiegel (m.a.s.l.: meters above sea levels), mit einer Plantagengröße von 10 Hektar. Im Durchschnitt liegt die Temperatur bei 16 Grad und der Jahresniederschlag bei 1500 Millimeter.

fokus auf Nachhaltigkeit

Die Farm der Romero Brüder zeichnet sich besonders dadurch aus, dass dort bemerkenswert viele Arbeitsweisen im Sinne der Nachhaltigkeit praktiziert werden. Unter anderem werden die Bohnen zu 100% von der Sonne getrocknet durch Solaranlagen und Patios. Das wiederrum hat es möglich gemacht, diverse Zertifizierungen zu erlangen. Unter anderem tragen sie das Siegel „Rain Forest Alliance“, „FairTrade“, „C.A.F.E. Practices“ und das europäische „BIO-Siegel“.


1a bENSLIPS-QUALITÄT

Unsere Arabica Bohnen sind Strictly High Grown (SHG). Wir erhalten eine Premiumsortierung, sprich ohne Defekte (Schalen, Bruch, etc.) und nur eine festgelegte, einheitliche Bohnengröße.
 
Die Varietät, die wir bekommen nennt sich Catuai. Eine tasslich sehr gute Sorte,  aber sie bedarf auch guter Pflege. Grund dafür ist ihre Anfälligkeit für Krankheiten. Wer den Geschmack jedoch beim Cupping einmal probiert hat, weiß, warum sich der Anbau lohnt! Die Bohne haben einen weichen Körper, sind angenehm säuerlich, mit einer karamelartigen Süße und blumigen Noten.
 
Aufbereitet werden die Bohnen erst kurz vor Export in der Anlage von Molinos de Honduras. Aufbereitet heißt, die Pergament- und Silberhaut der Kaffeebohne werden entfernt. Dabei werden im Anschluss teilweise bis zu 40% der Bohnen aussortiert, da sie nicht in das festgelegte Qualitätsprofil der Benslips-Bohnen passen.
 
Diese Bohnen landen dann in günstigeren Kaffeemischungen anderer Röster.

Unser fair-trag

Pro Kilogramm Roh-Kaffee zahlen wir üblicherweise bis zu 100% über dem jeweils aktuellen Börsenpreis. Anders könnten der biologische Anbau und die sozialverträglichen Löhne gar nicht bezahlt werden.


 

die kooperative cafico

Die Farm der Romero Brüder ist nicht nur Teil der Kooperative Cafico, sondern gehört auch zum Gründungs-Team. Cafico ist in zweierlei Hinsicht sozialorientiert. Zum einen verteilt sie die erzielten Verkaufspreise der verschiedenen Sorten durch ALLE Farmer. Dadurch sind alle gleich motiviert so viel guten Kaffee wie möglich zu ernten. Zum anderen hat sie einen Sozialfond eingerichtet. Aus diesem werden Vorauszahlungen für Geräte, Samen, aber auch private Anschaffungen wie Einrichtung, Kleidung und Schulausstattung bezahlt.